Santa-Inspirationen für jeden Tag im Advent!

Quelle: Pixabay

Es war einmal… ein verschuldeter Kaufmann in Myra, der hatte drei Töchter. Die vier wussten sich nicht mehr zu helfen. Es stand im Gespräch, dass die Mädchen ihre Körper verkaufen sollten. So weit kam es nicht: Nachts warf ihnen ein Unbekannter Goldstücke in einem Säckchen durchs Fenster…

Diese Legende vom Nikolaus hat sich vermischt mit der eines gleichnamigen Bischofs. Stürme soll er besänftigt haben, Tote zum Leben erweckt und vieles andere. Kein Wunder, dass er verehrt wurde: am Todestag des Bischofs Nikolaus von Myra, dem 6. Dezember. Im Gedenken an ihn beschenkte man die Kinder.

Warum kommt er in manchen Ländern aber als Weihnachtsmann? Das haben wir vor allem Martin Luther zu verdanken, der nichts von Heiligenverehrung wissen, sondern vielmehr den Glauben an Jesus stärken wollte. Und so etablierte sich ab etwa 1530 das Christkind als Gabenbringer – und die Bescherung fiel aufs Weihnachtsfest. Den neuen Bescherungstag nahm man gerne an. Doch nicht überall wurde das Christkind akzeptiert, vielerorts blieb es beim Nikolaus bzw. beim Weihnachtsmann. In manchen Ländern kommt er auch erst zum 6. Januar, dem Fest der heiligen drei Könige, die dem Kind in der Krippe Gaben brachten.

Unser Bild vom Nikolaus oder Weihnachtsmann geht nicht allein auf den heiligen Nikolaus von Myra zuück: mit hinein mischten sich andere Sagengestalten wie skandinavische Wichtel und das russische Väterchen Frost. Und dann gab es da Coca-Cola, die den guten zum Werbeträger machten und ihn deshalb in ihre Farben einkleideten: weiß und rot. Perfekte Weihnachtsfarben: Weiß einerseits für den winterlichen Schnee, andererseits aber auch für die Unschuld des Neugeborenen im Stall, und Rot für die Liebe.

Die Farben begleiten uns durch den Advent: mit Nikolaus-, Wichtel- und Weihnachtsmann-Gestalten in allen möglichen Formen. Stellvertrend für Nikolaus können wir anderen etwas vor die Tür stellen, vielleicht gerade in diesem Jahr mit den Kontaktbeschränkungen!

Jeden Tag vom 1. bis 24. Dezember findet ihr hierfür eine andere Inspiration.

Eine schöne Weihnachtszeit!

Nikolaus-Mütze

Nikolaus-Mütze
Nikolaus-Mütze

Nikolaus ohne Mütze? Unvorstellbar. Und auch uns tut im Winter was Warmes am Kopf gut. Es muss ja nicht gleich eine Zipfelmütze sein! Auch ein schlichtes Modell kommt in Rot und Weiß weihnachtlich raus. Verwendet habe ich hier die handelsübliche vierfädige Sockenwolle: ca. 30 g in Weinrot und 22 g in Wollweiß.

Der Anschlag berechnet sich nach dem Kopfumfang (ca. 56 cm) und der Maschenprobe (hier 24 Maschen auf 10 cm). Ich habe für mich 136 Maschen in Wollweiß angeschlagen mit einem 3er-Nadelspiel. In der ersten Reihe (Rückreihe) mit Rippenmuster (1 re, 1 li im Wechsel) beginnen. Wenden, alle Maschen stricken, wie sie erscheinen und danach zur Runde schließen.

Da der weiße Rand später umgeklappt werden soll, habe ich nun 11 cm hoch weiter im Rippenmuster in Runden gestrickt. Anschließend das weiße Garn abschneiden und das rote ansetzen. Weitere ca. 15 cm in Runden nun glatt rechts stricken. Dann beginnen die Abnahmen. Dazu in der folgenden ersten, zweiten und dritten Runde jeweils gleichmäßig verteilt 8 Maschen abnehmen (d.h. z.B. in der ersten Runde jede 16. und 17. Masche zusammenstricken, in der zweiten bei der 8. und 9. Maschen mit Zusammenstricken beginnen und danach jede 15. und 16. Masche zusammenstricken, in der dritten jede 14. und 15. Masche zusammenstricken. In den beiden Runden danach folgen jeweils 16 Abnahmen durch Zusammenstricken jeder 7. und 8. , dann jeder 6. und 7. Masche. Danach zwei Runden immer zwei Maschen zusammenstricken. Bei mir verbleiben so 20 Maschen. Den Faden dann etwa 30 lang abschneiden und als Schlaufe durch alle verbliebenen Maschen ziehen, verknoten und wie die anderen Fäden verwahren.

Backing

BAcking: Stricckjacke aus FarBacking: Strickjacke aus Farbverlaufsgarnbverlaufsgarn
Backing: Strickjacke aus Farbverlaufsgarn

„Backing“, also Rückendeckung, habe ich diese Strickjacke genannt, denn sie wird ausgehend vom oberen Rücken am Stück gestrickt, inklusive Kragen. Das macht sie ideal für Farbverlaufsgarn. Für die Ärmel sind dabei extra Bobbel erforderlich.
Weil die Größe von Anfang an beim Stricken entsteht und euren Maßen angepasst wird, kann jede Garnstärke verwendet werden, die Anleitung gilt für alle Größen – und eine Maschenprobe ist unnötig.

Ich habe für Größe 44 vierfädiges Farbverlaufsgarn mit Wolle verwendet (ein limitiertes RVO-Set von Bobbelsbykati, unbezahlte Werbung) mit einer Maschenprobe von 16 Maschen und 24 Reihen auf 10×10 cm, davon 1200 m für den Körper und je 180 m für die Ärmel.
Bei dünnerem Garn braucht ihr entsprechend mehr Lauflänge.

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/66080/backing-strickjacke-aus-farbverlaufsgarn

OboCa Fall – Strickjacke aus Farbverlaufsgarn

OBoCa aus einem Bobbel

Diese 1Bobbel-Cardigan habe ich wieder inklusive Ärmel von oben nach unten aus einem Farbverlaufsbobbel am Stück gestrickt. Durch die schrägen, oben breiteren Vorderteile fällt sie schön und kann immer wieder anders getragen werden. Die Schräge habe ich auch im Muster aufgegriffen. Die schwarze Umrandung verleiht Stabilität – und Pfiff.

Für Größe 44 habe ich ca. 1500 m vierfädiges Farbverlaufsgarn („Schon wieder Herbst“ von Bobbelsbykati, hier jedoch ohne den äußeren Verlauf mit dem hellen Braunton)
verstrickt.

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/65832/oboca-fall-strickjacke-aus-einem-farbverlaufsbobbel?currency=EUR&gclid=EAIaIQobChMI4Mjo99Pj7AIVA7p3Ch2i_wbFEAYYASABEgJXK_D_BwE

Urlaubs-Sweater

Urlaubs-Sweater
Urlaubs-Sweater

Vom Urlaub träumt man doch irgendwie das ganze Jahr! Mit einem entsprechend gestalteten Sweatshirt kommen zumindest ein paar Urlaubsgefühle auf.

Ich habe hierfür eine Landkarte von meinem Lieblingsziel, der deutschen Nordseeküste, so hochkopiert, dass die Größe zum Sweatshirt passt. Das wiederum sollte überwiegend aus Naturfasern bestehen. Sonst hält die Textilfarbe nicht!

Die Karte habe ich dann ausgeschnitten und die Konturen mit einem Stoffmalstift (unbezahlte Werbung: von Edding) nachgefahren. Zuvor hatte ich einen Übertrag mit Kohlepapier versucht. Das Ergebnis war mir jedoch zu schlecht.

Nun kann der Pulli weiter verziert werden: mit Schrift, Zeichnungen oder wie bei mir mit Serviettentechnik. Dazu die gewünschten Motive aus der Serviette ausschneiden und nur die oberste Serviettenlage mit Serviettenkleber für Textilien auf das Sweatshirt übertragen. Dazu muss man zunächst dieses dick mit dem Kleber einstreichen (zuvor Folie ins Sweatshirt schieben!), die Motive auflegen und auch darüber noch mal Kleber streichen. Gut trocknen lassen – das kann durchaus länger als einen Tag dauern! – und dann gut bügeln. Passende Servietten habe ich aus dem letzten Urlaub mitgebracht. Der liegt leider schon über ein Jahr zurück. Aber zumindest habe ich jetzt ein Urlaubsgefühl zum Anziehen!

Into The Woods Eulentuch

"Into the Woods"-Eulentuch
„Into the Woods“-Eulentuch

Dieses wunderschöne Eulentuch habe ich auf Ravelry entdeckt.

Ich habe hierfür einen Rest-Bobbel mit Farbverlaufsgarn (Lauflänge unbekannt) mit 335 m grauem Twister Solid von Hobbii (unbezahlte Werbung) für die Eulen und den Smokteil kombiniert. Meine Version ist ca. 1,40 m breit. Das Tuch kann jedoch in jeder beliebigen Größe gestrickt werden, indem der Rapport für das äußere Muster öfter wiederholt wird. Die Perlen habe ich im Nachhinein aufgenäht, da deren Löcher zu dünn waren, um sie direkt auf die Maschen zu ziehen.

Die Anleitung gibt es hier gratis (unbezahlte Werbung):

https://www.ravelry.com/patterns/library/into-the-woods-owl-shawl

Loop-Maske aus einem T-Shirt

Loop-Maske aus einem T-Shirt
Loop-Maske aus einem T-Shirt

Aus einem alten T-Shirt lässt sich ganz einfach ein Loop nähen, der als Mund-Nasen-Schutz übers Gesicht gezogen werden kann. Bei einem einfachen Shirt kann die Seitennaht gleich zur ersten Naht werden. Shirt dazu auf links drehen und von dieser Naht her mit Schneiderkreide oder einem weichen Buntstift die Breite einzeichnen: Der Loop sollte etwas breiter als der Kopfumfang werden, die einfache Breite also halb so viel zuzüglich etwa 5 cm. Die Höhe ist beliebig: ab etwa 35 cm.

Doppellagig zuschneiden, dabei eine großzügige Zugabe lassen. Versäubern ist bei Shirtstoff nicht notwendig, das franst nur minimal aus. Die offene Seitennaht dann von links absteppen. Oberen Rand ca. 5 cm breit nach innen klappen und mit etwa 2,5 cm Abstand zur Klappkante absteppen. Dabei eine kleine Öffnung lassen. Durch diese Öffnung könnt ihr nun noch ein schmales Gummiband ziehen (mit Hilfe einer Sicherheitsnadel) und verknoten. Damit hält die Maske später besonders gut über der Nase. Das Gummiband ist aber nicht unbedingt nötig, wenn die Breite stimmt.

Falls ihr ein Shirt mit schönem Aufdruck habt, der zur Geltung kommen sollt, könnt ihr natürlich einen anderen Ausschnitt wählen. Dann am besten von rechts zuschneiden. Unter Umständen müsst ihr dann zwei Seitennähte absteppen.

Für den Winter könnt ihr auf diese Weise auch Loops aus Pullis herstellen – dann aber eher als wärmenden Schal und nicht als Mund-Nasen-Schutz.

Ripperia

Ripperia
Kurzarmpulli „Ripperia“

Ich spiele ganz gerne mit Winkeln durch gezielte Zu- und Abnahmen. Mit Rippenmuster und Farbverlaufgarn kommen sie toll zur Geltung. Die schrägen Seitenpartien dieses Pullis münden unten am Bund in seitliche Zipfel. Er wird an einem Stück in Runden von oben nach unten gestrickt.

Das vierfädige Farbverlaufgarn hierfür hat mir Kati Tiedemann (unbezahlte Werbung: Bobbelsbykati) nach meinen Wünschen gewickelt. Verbraucht habe ich für Größe 42/44 1000 m, den Bobbel „Judith“.

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/63881/ripperia-kurzarmpulli-aus-einem-farbverlaufsbobbel

Sonnenfänger

Sonnenfänger
Sonnenfänger-Pulli

Den Sonnenfänger habe ich quer aus einem vierfädigen Bobbel gestrickt: aus 800 m vierfädigem Garn mit einem Farbverlauf von Rot über Orange bis zu Gelb.
Länge, Breite, Ausschnitttiefe sowie Seitenschlitze sind variabel. Das Fallmaschenmuster macht den Pulli schön luftig und erlaubt eine Raffung mit einem Bändchen – z.B. in Taillenhöhe oder unter der Brust. Somit kann der Pulli immer wieder anders getragen werden

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/63769/sonnenfaenger-sommerpulli-aus-einem-farbverlaufsbobbel

Waver – Pulli, Tunika oder Kleid aus einem Farbverlaufsbobbel

Waver: Pulli, Tunika oder Kleid
Waver: Pulli, Tunika oder Kleid

Farbverlaufsgarn und Wellenmuster sorgen beim „Waver“ für das gewisse Etwas. Ob kurz oder lang, körpernah oder weit schwingend: Vom Kurzarmpulli über eine Tunika bis hin zum Kleid ist alles möglich. Die Anleitung kann für Mädchen- und Damengrößen herangezogen werden.

Für die Damen-Variante in Größe 42/44 habe ich 1100 m, für die Mädchenvariante in Größe 116 500 m vierfädiges Farbverlaufsgarn verwendet.

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/62123/waver-pulli-tunika-oder-kleid-aus-einem-bobbel