Väterchen Frost und die Schneekönigin

Figuren aus Christbaumkugeln

Schlichte Christbaumkugeln habe ich hier als Körper für Figuren verwendet: Väterchen Frost und die Schneekönigin. Genauso denkbar wären z.B. Frau Holle, eine Eisprinzessin, der Schneekönig…

Entfernt dazu die Aufhängung der Kugel. Einen Faden um das Drahtstück knoten und mit einer langen spitzen Nadel durch eine Styroporkugel für den Kopf ziehen – die Größe dabei der Kugel anpassen! Die Styroporkugel fest auf die Christbaumkugel drücken. Nun kann die Figur angezogen werden. Väterchen Frosts Mantel ist bei mir ein gestricktes Rechteck aus doppelt genommener Sockenwolle, das ich am Hals gerafft habe (ein Stück Filz tut es auch!). Für die Mütze habe ich einen Schlauch gestrickt (Umfang passend zur Styroporkugel), der oben zusammengebunden wurde. Mit dem aus der Kugel kommenden Faden verknoten! Der Bart ist aus Watte, Augen und Nase sind Stecknadeln.

Das Gewand der Schneekönigin besteht aus weißen Vogelfedern, die oben an einen Faden geknotet wurden. Genauso gut kann man aber z.B. ein Stück Satinstoff raffen! Für die Haare habe ich aufgedröseltes Geschenkgarn verwendet . Lametta oder Wolle würde auch passen. Als Krone dient die umgedrehte ursprüngliche Aufhängung der Christbaumkugel.
Achtung beim Kleben: Für Styropor unbedingt lösungsmittelfreien Klebstoff verwenden!

Landschafts-Mobile im Kranz

Landschaft im Leuchtkranz
Mobile im Leuchtkranz

Kränze haben nicht nur an Weihnachten Tradition. Im Handel gibt es immer mehr schlichte LED-Kränze, etwa „Stråla“ von Ikea (unbezahlte Werbung). Ich finde ja, dass die recht nackt wirken. Damit eignen sie sich aber auch prima zum Dekorieren! So könnte man sie als Ring für Traumfänger nutzen oder aber zur Aufhängung von Dekoteilen. Die sollten möglichst leicht sein. Ich habe hier Stanzmotive aus Papier mit einem Perlonfaden hineingehängt.

Traum-Spinnennetz

Spinnennetz-Traumfänger
Spinnennetz-Traumfänger

Spinnen kreieren wahre Kunstwerke. Vereisen diese Netze, ist das besonders faszinierend. Ich habe hier versucht, dies nachzuempfinden.

Dazu zunächst mit dünnem weißen Garn Fäden quer über einen Drahtring spannen, so dass sie sich in einem Mittelpunkt treffen, möglichst etwas abseits der Mitte des Drahtrings. Den Faden kann man dabei jeweils weiter um den Rand wickeln, um dann mit etwas Abstand einen weiteren Netzfaden zu spannen. Habt ihr auf diese Weise einen Stern gespannt, kann das Netz gewebt werden. Hierzu habe ich weißes Frotteegarn für die Schneespuren verwendet und ein dünnes weißes Glanzgarn, auf das ich unterschiedliche weiße und transparente Perlen gefädelt habe. Diese Fäden jeweils am Drahtring außen anknoten, parallel zu einem Netzfaden nach innen führen und dann beim spiralförmigen „Weben“ von der Mitte her für einen besseren Halt immer einmal um einen der gespannten Faden wickeln. Zum Schluss außen am Drahtring verknoten und auch diesen mit Garn umwickeln. Das ergibt einen prima Traumfänger vorm Fenster!

Väterchen Frosts Socken

Väterchen Frosts Socken
Väterchen Frosts Socken

Was bei uns der Nikolaus ist, war im alten Russland Väterchen Frost. Nimmt man dessen eisige Farben, kann man Weihnachtsmann- bzw- Nikolausdeko einfach umgestalten – also z.B. Nikolaussocken in Hellgrau und Weiß stricken oder häkeln.

Ich habe hier gehäkelt – nach einem CAL, der derzeit bei Rödel stattfindet. Jeden Freitag bis Weihnachten kommt ein neues Wintertier in einer Weihnachtssocke hinzu. Ich habe hier schon den Kopf der Maus gehäkelt, mich dann aber dazu entschieden, die Maus anders als vorgegeben weiterzuhäkeln und die Socke als Verpackung für ein Geldgeschenk zu verwenden.

Den CAL findet ihr hier:

https://www.wolle-roedel.com/ricorumi-cal

Winterwald-Tischtuch

Winterwald-Tischtuch

Da wird ein schlichtes weißes Baumwoll-Tischtuch zur Festtagsdecke! Zunächst zwei unterschiedlich große Tannenschablonen schneiden: aus festem Papier oder dünnem Karton. Damit die Tanne jeweils schön gleichmäßig wird, faltet ihr das Papier und zeichnet nur eine Tannenhälfte auf. Der Falz bildet quasi den Stamm. Ausschneiden, aufklappen und mit diesen Schablonen jeweils einige weitere identische Papiertannen schneiden. Diese können mehrfach verwendet werden, jedoch braucht ihr immer mehrere gleichzeitig!

Die Tischdecke zum Bedrucken auf eine Unterlage (z. B. Zeitungspapier) legen. Beginnt unten am Saum, legt die Schablone auf und betupft die Konturen rundum mit der Stoffmalfarbe eurer Wahl – bei mir in Gold und Silber. Dazu immer wenig von der Farbe mit einem runden Borstenpinsel („Stupfpinsel“) aufnehmen und vertupfen. Über diese unteren Bäume kommen nun weitere. Damit ihr dabei die unteren nicht übertupft, bleiben die Papierschablonen hier zunächst liegen. Die Tanne darüber einfach obenauf legen und ebenfalls rundum betupfen. Dann erst die Papierschablonen vorsichtig abheben. So Stück für Stück die Tischdecke umranden.

In die Mitte habe ich Sterne gestempelt. Dazu habe ich einfache Holzsterne mit der Stofffarbe bestrichen und auf den Stoff gedrückt.

Trocknen lassen, von hinten heiß bügeln – fertig!

Schneewirbler

Schneewirbler
Schneewirbler

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit?
Wenn der Schneefall draußen noch ausbleibt, sorgen diese Wirbler für weißes Wintertreiben.

Einfach mit weißem Garn eurer Wahl eine Luftmaschenkette häkeln in etwa der Länge des gewünschten Wirblers. Dabei den Anfangsfaden lang lassen zum Aufhängen!
Wenden und je eine FM (feste Masche) auf jede LM (Luftmasche) setzen. 4 LM zum Wenden, dann je 5 DStb (Doppelstäbchen) in jede fM häkeln. Dann wenden mit 3 LM oder aber den Faden abschneiden und neu ansetzen am anderen Ende für ein noch stärkeres Drehen später. Dann auch hier beginnen mit 3 Steige-LM und je 2 Stb (Stäbchen) in jedes DStb häkeln. Wenden mit 2 LM, dann mit Mäusezähnchen über je 2 Maschen der Vorreihe abschließen. ( 1 Mäusezähnchen: 1 fM in eine Masche der Vorreihe, 3 LM mit KM in die erste LM, 1 FM in die nächste Masche, nächstes Mäusezähnchen.)

Den Schneewirbler könnt ihr mit Sprühstärke steifen. Ans untere Ende z.B. eine Glocke hängen, oben z.B. vors Fenster aufhängen – mit einem Faden, der möglichst lang gelassen wird. Auch ohne Luftzug dreht sich das schnell!

Tannen-Adventskalender

Tannen-Adventskalender
Tannen-Adventskalender aus leeren Klorollen

Es geht doch nichts über selbst gemachte Adventskalender!

Der hier kommt in Tannenform daher und wurde aus lauter leeren Rollen von Toilettenpapier zusammengebaut. Dazu 24 Rollen mit Papier (ich habe weißes Krepppapier verwendet) umwickeln – so, dass man dies an einer Seite zusammenraffen kann – und dann zum Baum zusammenkleben. Dazu erst einmal sechs Rollen aneinanderkleben, darauf fünf, darauf 4, dann drei, dann zwei, dann eine für die Spitze. Den Stamm aus drei weiteren Rollen habe ich erst zum Schluss angeklebt. Dann ist die Tannenform schon stabiler. Die Rückseite habe ich mit Nummernaufklebern bestückt. Beschriften geht natürlich auch.

Und dann kann gefüllt werden!

Was bei mir reinkommt, bleibt hier ein Geheimnis.
Stattdessen lade ich euch in den Tagen vom 1. bis zum 24. hier ein zur einer kreativen weißen Vorweihnachtszeit.

Viel Spaß!

Schattenstrick-Seelenwärmer

„Ich glaub ich steh im Wald“

Seelenwärmer

Die Schattenstrick-Technik hat mich schon lange fasziniert, nun habe ich sie ausprobiert und dazu an einem Mystery-Kal von Lenzula teilgenommen. Dabei bekam man die Anleitung häppchenweise, teilweise nach Einsendung eines Fotos vom Fortschritt. Das Motiv war eine Überraschung. Total spannend! Je nachdem, aus welchem Blickwinkel man auf das Gestrickte blickt, sieht man nur Streifen oder eben das Bild. Ich habe hier 550 m meliertes graues Garn mit Wolle kombiniert mit ca. 750 m sechsfädigem schwarzem Garn der üblichen Bobbelmischung (50% Baumwolle/ 50 % Polyacryl. Das Ergebnis ist nun ein kuschliger Seelenwärmer!

Die Anleitung ist mittlerweile hier erhältlich:

https://www.crazypatterns.net/de/items/75901/seelenwaermer-ich-glaub-ich-steh-im-wald-illusionsstricken

Twistler

Pulli gedreht Dreh Farbverlaufspulli Twister
Der Farbverlaufspulli mit dem Dreh

Das Vorderteil eines Pullis verdrehen – das habe ich schon früher gemacht, es wirkt immer super. Mit Farbverlaufsgarn wird der Dreh zu etwas ganz Besonderem! Beim „Twistler“ ist dann auch das Muster mal von rechts, mal von links zu sehen. Gestrickt habe ich ihn aus zwei identischen Bobbeln (unbezahlte Werbung: 800-m-Baumwollbobbel von Hobbii) die Ärmel jeweils aus der Anfangs- und Endfarbe des zweiten Bobbels.

Meine Anleitung gibt’s hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/74396/twistler-der-farbverlaufspulli-mit-dem-dreh

Rhombo

Rhombo: lässiges Shirt aus Farbverlaufsgarn

Dieses Jahr hab ich zwar schon ganz viel gemacht, hinke aber sehr mit dem Schreiben der Anleitungen hinterher…

Eins meiner Lieblingsteile des Sommers ist das lässige Shirt „Rhombo“. Es wird von oben nach unten aus einem Farbverlaufsbobbel gestrickt, anfangs in Reihen, dann in Runden.
Der Clou ist der V-Ausschnitt, dessen Kanten in ein Rautenmuster übergehen.

Für eine lässige Damen-Größe 42/44 (Länge hier ca. 68 cm) habe ich ca. 1000 m vierfädiges Farbverlaufsgarn (Maschenprobe: 20-23 Maschen glatt rechts sind ca. 10 cm breit) verwendet. Grundsätzlich geht jedes Material mit dieser Stärke. Ich hatte einen dreifädigen Bobbel (50 % Baumwolle, 50 % Polyacryl, Dunkelbraun-Rot-Beige-Blau) mit einem Salz-&-Pfeffer-Faden.

Meine Anleitung findet ihr hier:

https://www.crazypatterns.net/de/items/73503/rhombo-v-ausschnitt-shirt-aus-einem-farbverlaufsbobbel